Toggle Menu

Hamburg brennt! Der Große Brand von 1842 und seine Folgen

Führung und Stadtrundgang mit Dr. David Klemm
30. August 2018 (15.30 Uhr - 18.30 Uhr)
ausgebucht
Wir bieten diese Führung alternativ auch am 31.8.2018 an.

Vom 5. bis 8. Mai 1842 vernichtete ein gewaltiges Feuer ein Drittel der Hamburger Innenstadt. Es hatte mit ungeheurer Kraft von der Deichstraße ausgehend gewütet und war erst am Wall – unmittelbar vor dem heutigen Standort der Kunsthalle – erloschen. 70 Straßen mit 1750 Häusern und 100 Speichern waren vernichtet. Bedeutende Sakralbauten wie St. Nikolai und St. Petri, aber auch das alte Rathaus erlitten schwerste Schäden. Wie durch ein Wunder waren nur 51 Tote und 130 Verletzte zu beklagen. Aber etwa 20.000 Menschen, knapp 10 Prozent der Bevölkerung, hatten ihre Wohnung verloren.

Das außergewöhnliche Ereignis des Großen Brands bewegte und faszinierte die Menschen nicht nur in Hamburg, sondern in ganz Deutschland und darüber hinaus. Der Informationsbedarf war gewaltig, und binnen kurzer Zeit entstanden Hunderte von Zeichnungen, Gemälden und Druckgraphiken. Weltweit erstmals überhaupt wurde mit dem Hamburger Inferno eine Katastrophe mittels Daguerreotypien auch fotografisch festgehalten.

Aufgrund seiner herausragenden Bedeutung wird dem Großen Brand in der Sonderausstellung „Entfesselte Natur“ ein eigener Abschnitt gewidmet. Dies gibt uns Gelegenheit, den weitreichenden Auswirkungen dieser Jahrhundertkatastrophe auf zweifache Weise intensiv nachzuspüren. Vor den in der Ausstellung präsentierten Werken sollen zunächst die wichtigsten Aspekte der bildlichen Darstellung des Infernos aufgezeigt werden. Im Anschluss daran ist ein Spaziergang von der Kunsthalle zur Deichstraße geplant, auf dem an mehreren Stationen deutlich wird, wie stark das Stadtbild Hamburgs noch immer von den Folgen des Großen Brands geprägt ist.

FÜHRUNG Dr. David Klemm
TERMIN Donnerstag, 30. August 2018, 15.30 bis 18.30 Uhr
KOSTENBEITRAG 24 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 3 Euro (zzgl. Eintritt)
Anmeldung erforderlich

Dr. David Klemm
Dr. David Klemm
Seit 2002 Mitarbeiter des Kupferstichkabinetts der Hamburger Kunsthalle; Forschungsprojekte zur italienischen Zeichenkunst und Druckgraphik; mehrere Ausstellungen, u. a. „Von Leonardo zu Piranesi“ (2008) und „Von der Schönheit der Linie. Stefano della Bella als Zeichner“ (2013). Seit Juli 2012 Leitung des Digitalisierungsprojekts im Kupferstichkabinett.