Toggle Menu

Picasso. Blau und rosa. Anlässlich der Ausstellung im Musée d'Orsay

Seminar mit Dr. Alice Gudera
17. Oktober 2018 (10.30 Uhr - 13.00 Uhr)
Wie bieten dieses Seminar alternativ auch am Nachmittag an.

In einer großen Ausstellung würdigt das Pariser Musée d’Orsay, in Kooperation mit dem Picasso-Museum, im Herbst dieses Jahres die in die Kunstgeschichte als Blaue und Rosa Periode eingegangene frühe Werkphase des Jahrhundertkünstlers Pablo Picasso (1881–1973). Es entsteht ein umfassendes Panorama von Picassos künstlerischen Anfängen in Frankreich, einer Zeit, die für die Entwicklung der modernen Kunst von kaum zu überschätzender Bedeutung war.

Im Jahr 1900 geht der noch völlig unbekannte Künstler mit seinem Jugendfreund Carlos Casagemas in die französische Hauptstadt, um dort die Weltausstellung zu besuchen. Den Spanier interessieren die Werke von Cézanne, Degas und Bonnard, und er macht Bekanntschaft mit Toulouse-Lautrec. Zurück in Madrid, erfährt er vom Tod Casagemas’. Das Bild, das er von seinem verstorbenen Freund auf dem Totenbett malt, markiert den Anfang der Blauen Periode, die einen melancholischen Grundton trägt und viele der nun folgenden Werke prägt. Spuren des Symbolismus, die Farbauffassung van Goghs und die Körperbildung Rodins verarbeitet Picasso in seinen blaugetränkten Werken.

Wir widmen uns dieser Phase und ihren Quellen ebenso wie den anschließenden Übergängen und zuletzt der Rosa Periode ab 1904 mit ihrem besonderen, teils heiteren Klang, der sich vor allem in außergewöhnlichen Darstellungen von Gauklern, Seiltänzern und Harlekinen zeigt. Der Akt spielt eine zunehmend wichtige Rolle; das Studium der Kunst Ingres und iberischer Skulpturen findet seinen Ausdruck in einer neuen Figurenauffassung, die den Weg in die Moderne weist. Die für das nachfolgende Œuvre so elementaren Erdtöne verabschieden das Rosa leise, aber nachhaltig – Picasso macht sich, gemeinsam mit Georges Braque, auf den Weg zum Kubismus.

Das Seminar findet im Veranstaltungsraum statt.

LEITUNG Dr. Alice Gudera
TERMIN Mittwoch, 17. Oktober 2018, 10.30 bis 13 Uhr
KOSTENBEITRAG 22 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 3 Euro (zzgl. Eintritt)
Anmeldung erforderlich

Dr.  Alice  Gudera
Dr. Alice Gudera
Studium der Kunstgeschichte und Anglistik in Bochum und Berlin, Promotion über ein Hauptwerk der mittelalterlichen Goldschmiedekunst. Mitarbeit an Ausstellungen, Publikationen über mittelalterliche Kunst sowie Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts. Freie Mitarbeiterin der Kunsthalle Bremen und der Freunde der Kunsthalle (www.alicegudera.de).