Toggle Menu

Das historische Treppenhaus der Hamburger Kunsthalle – ein Spiegel der Museumsgeschichte

Seminar mit Andrea Völker, M. A.
11. Oktober 2019 (15.00 Uhr - 17.00 Uhr)
Wir bieten dieses Seminar alternativ auch am 9.10.2019 an.

Bereits am 30. August 1869, zur Eröffnung der Hamburger Kunsthalle, gelangten die Besucher und Besucherinnen über das historische Treppenhaus in die Galerieräume des Obergeschosses. Seit der Renovierung und Wiedereröffnung am 30. April 2016 ist dies nun erneut der Fall. Zwischenzeitlich – und mit Verlegung des Eingangs in Richtung Hauptbahnhof – hatte der repräsentative Ort für fast ein Jahrhundert seine Funktion eingebüßt, wurde zeitweilig neutralisiert, dann wiederhergestellt oder als architektonischer Rahmen temporärer, zeitgenössischer Ausstellungen genutzt.

Das heute bekannte und von 1992 bis 1995 umfassend restaurierte Bildprogramm der vier Jahres- und Tageszeiten, Lebensalter und Elemente lässt sich sinnbildlich für den bürgerlichen Charakter der Sammlung verstehen. Dabei steht es im klaren Gegensatz etwa zur Nationalgalerie in Berlin oder der Pinakothek in München und den dort vormals präsentierten Historienmalereien, nationalen Narrativen und Allegorien der Künste. Die Auftragsvergabe an regionale Künstler in Hamburg scheint wie ein Vorgriff auf eine Sammlungspolitik, wie sie der erste Direktor Alfred Lichtwark kurz darauf forcieren sollte.

Sowohl das Bildprogramm von Valentin Ruths und Arthur Fitger sowie die ersten umgesetzten Supraporten Gustav Spangenbergs als auch Funktionswechsel, Dekor und Ausgestaltung des historischen Treppenhauses sollen in ihren vielschichtigen Facetten genauer unter die Lupe genommen werden. Warum lässt sich dieser Ort wie kein zweiter als repräsentativer Spiegel einer bewegten Museums- und Zeitgeschichte lesen? Aus Anlass des 150-jährigen Jubiläums stellt das Seminar die Geschichte und die jeweiligen Bildprogramme des Treppenhauses von 1869 bis 2019 vor.

Die Veranstaltung findet vor den Originalen im Treppenhaus der Kunsthalle statt.

LEITUNG Andrea Völker, M. A.
TERMIN Freitag, 11. Oktober 2019, 15 bis 17 Uhr
KOSTENBEITRAG 18 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 3 Euro (zzgl. Eintritt)
Anmeldung erforderlich

 Andrea Völker, M. A.
Andrea Völker, M. A.
Studium der Illustration, Malerei und Druckgraphik (HAW Hamburg / Winchester School of Art, England) sowie der Kunst- und Bildgeschichte (Humboldt-Universität zu Berlin). Seit 2018 Promotion im Kolleg „PriMus – Promovieren im Museum“ der Leuphana Universität Lüneburg zum Thema Kanonbildung in Sammlungspräsentationen der Kunst des 19. Jahrhunderts – in Kooperation mit der Hamburger Kunsthalle. Dort ab 2010 u. a. kuratorische Assistenz, Führungen und Veranstaltungen und seit 2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin.