Toggle Menu

Ästhetische Provokation oder Magie des Glaubens? Caravaggios Berufung und Martyrium des Hl. Matthäus

Online-Vortrag mit Rainer Donandt, M. A. Rainer Donandt, M. A.
31. Juli 2020 (17.00 Uhr - 18.00 Uhr)

Am Beginn des Barockzeitalters in Rom steht das Werk eines schillernden Provokateurs: Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571–1610). Sein unstetes, von Gewalt und Exzess überschattetes Leben bietet reichlich Stoff zur Legendenbildung. Aber sind seine Bilder ebenso unbotmäßig wie ihr Urheber? Muss man den krassen Naturalismus und die zahlreichen Verstöße gegen die tradierten Normen der Malerei, gerade auch in den religiösen Bildern, als verwegenen Affront deuten? Oder sind die hochgradig unkonventionellen Bilder in ihrer Eindringlichkeit Zeugnisse eines neu belebten Ringens um die wirksame Vermittlung und Aktualisierung der Glaubensinhalte im Zeitalter der konfessionellen Spaltungen? Wir wollen diesen Fragen an zwei frühen Hauptwerken nachgehen, den Bildern der Berufung und des Martyriums des Apostels Matthäus in der Contarelli-Kapelle von San Luigi dei Francesi in Rom.

TERMIN Freitag, 31. Juli 2020, 17 bis 18 Uhr
KOSTENBEITRAG 12 Euro, Studierende 8 Euro

Anmeldungen per E-Mail an anna.cohrs@freunde-der-kunsthalle.de

Voraussetzungen zur Teilnahme: Computer /Tablet mit Audioausgang bzw. Lautsprecher; stabile Internet-Verbindung.Zugang über das Videokonferenzprogramm Zoom (Browser oder Installation) mit dem in der Anmeldebestätigung versendeten Konferenzcode.

 Rainer Donandt, M. A.
Rainer Donandt, M. A.
Rainer Donandt, Studium der Geschichte und Kunstgeschichte in Hamburg. Arbeitsschwerpunkte italienische Renaissance und Kunstgeschichte des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Nach Lehraufträgen an den Universitäten Hamburg, Hamburg-Harburg und Lüneburg seit Sommer 2012 in Frankfurt am Main tätig.