Kunst im öffentlichen Raum in Hamburg, Teil II: Vom Hauptbahnhof zur alten Nikolaikirche (2-teiliger Kunst-Stadtrundgang)

mit
Dr. des. Veronika Schöne

Termin:
Sonntag, 29. August 2021
14.00 bis 17.00 Uhr
Kostenbeitrag:
26 Euro pro Termin, Studierende bis 30 Jahre 20 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 5 Euro (einzeln buchbar)
Zurück
Hamburg ist ein regelrechtes Freilichtmuseum. Seit den 1950er-Jahren fanden zahlreiche Projekte zur »Kunst im öffentlichen Raum« statt – mit insgesamt rund 170
Arbeiten aus den verschiedenen Jahrzehnten, von klassischer Skulptur bis zu kritischen Statements.

Auf unseren beiden Rundgängen werden uns nicht nur die künstlerischen Qualitäten beschäftigen, sondern auch die jeweiligen Funktionen und Forderungen an das, was öffentliche Kunst darf und soll. Wir begegnen Denk- und Mahnmalen, Bauschmuck und Freiplastiken, Wandbildern und Reliefs von lokalen und internationalen Größen, darunter Edgar Augustin, August Gaul, Margit Kahl, Richard Kuöhl, Alfred Hrdlicka, Henry Moore, A.R. Penck, Ulrich Rückriem, Barbara Schmidt-Heins, Gustav Seitz, Richard Serra, Lawrence Weiner und Remy Zaugg.
Hamburg ist ein regelrechtes Freilichtmuseum. Seit den 1950er-Jahren fanden zahlreiche Projekte zur »Kunst im öffentlichen Raum« statt – mit insgesamt rund 170
Arbeiten aus den verschiedenen Jahrzehnten, von klassischer Skulptur bis zu kritischen Statements.

Auf unseren beiden Rundgängen werden uns nicht nur die künstlerischen Qualitäten beschäftigen, sondern auch die jeweiligen Funktionen und Forderungen an das, was öffentliche Kunst darf und soll. Wir begegnen Denk- und Mahnmalen, Bauschmuck und Freiplastiken, Wandbildern und Reliefs von lokalen und internationalen Größen, darunter Edgar Augustin, August Gaul, Margit Kahl, Richard Kuöhl, Alfred Hrdlicka, Henry Moore, A.R. Penck, Ulrich Rückriem, Barbara Schmidt-Heins, Gustav Seitz, Richard Serra, Lawrence Weiner und Remy Zaugg.
Dr. des. Veronika Schöne
Dr. des. Veronika Schöne
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Romanistik in Hamburg, Berlin und Rom. Seit 1999 freie Journalistin (u. a. SZ und NZZ), Autorin und Dozentin. Seit 2005 Veranstaltungen, seit Sommer 2007 zunächst Programmplanung für die Jungen Freunde, ADVANCED und seit August 2019 für die neue Programmsparte @ART. Dissertation über den Zufall in der Gegenwartskunst.
Dr. des. Veronika Schöne
Dr. des. Veronika Schöne
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Romanistik in Hamburg, Berlin und Rom. Seit 1999 freie Journalistin (u. a. SZ und NZZ), Autorin und Dozentin. Seit 2005 Veranstaltungen, seit Sommer 2007 zunächst Programmplanung für die Jungen Freunde, ADVANCED und seit August 2019 für die neue Programmsparte @ART. Dissertation über den Zufall in der Gegenwartskunst.