Von Lilith zum Vamp. Dämonische Frauen als Spiegel religiöser Männerängste (Online-Vortrag)

mit
Prof. Dr. Dr. Theresa Heimerl

Termin:
Montag, 13. Februar 2023
19.00 bis 20.15 Uhr
Kostenbeitrag:
12 Euro, Studierende bis 30 Jahre 8 Euro
Anmelden
Zurück
Sie gehören zu den faszinierendsten Gestalten der Religionsgeschichte: mythologische Frauenfiguren, die sich jenseits patriarchaler Normen bewegen. Ob Lilith, Lamia oder ein feminines Trugbild des frommen Wüstenmönches Antonius: Diese Frauen stehen für all das, was Männern Angst macht – selbstbestimmte weibliche Sexualität, Überschreiten von Grenzen männergemachter Normen, Verweigerung enger Rollenzuschreibungen. Die Figur der schönen, animalischen Verführerin, die den Mann durch sein eigenes sexuelles Begehren ins Verderben zieht, begegnet uns bereits in der mesopotamischen Mythologie. Sie findet als Lilith aus dem jüdischen Talmud vielfältigen Widerhall in Kunst und Populärkultur. Nur das Christentum wagt solch weibliche Autonomie nicht einmal im Bösen zu denken: Es macht diese Frauen zu Trugbildern und Handlangerinnen des Teufels.
Voraussetzungen zur Teilnahme: Computer /Tablet mit Audioausgang bzw. Lautsprecher, für die Seminare nach Möglichkeit zusätzlich mit Kamera; stabile Internet-Verbindung. Zugang über das Videokonferenzprogramm Zoom (Browser oder Installation) mit dem in der Anmeldebestätigung versendeten Konferenzcode. Einwahl 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung unter Angabe des Namens oder eines eindeutigen Kürzels.
Sie gehören zu den faszinierendsten Gestalten der Religionsgeschichte: mythologische Frauenfiguren, die sich jenseits patriarchaler Normen bewegen. Ob Lilith, Lamia oder ein feminines Trugbild des frommen Wüstenmönches Antonius: Diese Frauen stehen für all das, was Männern Angst macht – selbstbestimmte weibliche Sexualität, Überschreiten von Grenzen männergemachter Normen, Verweigerung enger Rollenzuschreibungen. Die Figur der schönen, animalischen Verführerin, die den Mann durch sein eigenes sexuelles Begehren ins Verderben zieht, begegnet uns bereits in der mesopotamischen Mythologie. Sie findet als Lilith aus dem jüdischen Talmud vielfältigen Widerhall in Kunst und Populärkultur. Nur das Christentum wagt solch weibliche Autonomie nicht einmal im Bösen zu denken: Es macht diese Frauen zu Trugbildern und Handlangerinnen des Teufels.
Voraussetzungen zur Teilnahme: Computer /Tablet mit Audioausgang bzw. Lautsprecher, für die Seminare nach Möglichkeit zusätzlich mit Kamera; stabile Internet-Verbindung. Zugang über das Videokonferenzprogramm Zoom (Browser oder Installation) mit dem in der Anmeldebestätigung versendeten Konferenzcode. Einwahl 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung unter Angabe des Namens oder eines eindeutigen Kürzels.
Prof. Dr. Dr. Theresa Heimerl
Prof. Dr. Dr. Theresa Heimerl