Toggle Menu
#3018

Düsseldorf: „Utopie und Untergang. Kunst in der DDR” im Kunstpalast

Tagesfahrt mit Dr. Karoline Künkler
27. Oktober 2019

70 Jahre nach der deutsch-deutschen Teilung und 30 Jahre nach dem Mauerfall widmet sich nach langer Zeit wieder einmal eine große Überblicksausstellung der Kunst der DDR zwischen „Utopie“ und „Untergang“. Eines jedoch sollte man festhalten: Untergegangen ist das Staatswesen der DDR, zur Dystopie verkommen, nicht jedoch die bildende Kunst, die dort, innerhalb streng bewachter Grenzen, zwischen 1949 und 1989 entstanden ist. Sicher, nicht wenige Werke, ebenso wie jene, die sie schufen, sind unterdessen einer Neubewertung unterzogen worden. Doch viele, darunter eine stattliche Zahl an Künstlerinnen samt ihren Œuvres, konnte man nach 1989 im Westen überhaupt erst kennenlernen. Es war insgesamt eine Kunst voller Leben: mit Widersprüchen, Auf- und Niedergang; Verrat und Verfolgung; gebrochener oder ungebrochener Vitalität; zerstörten Hoffnungen und Zukunftsweisendem.

Wir wollen in Düsseldorf die Gelegenheit zur ausführlichen Begegnung mit den insgesamt rund 130 Originalen wahrnehmen: Hauptwerke von Willi Sitte, Bernhard Heisig, Wolfgang Mattheuer und Werner Tübke in Augenschein nehmen, herausfinden, was daran ihre Schöpfer zu „DDR-Granden“ werden ließ, ob hier und da Einbruchstellen des Zweifels auszumachen sind. Ebenso werden wir uns in notorisch unterschätzte Arbeiten vertiefen, von Hermann Glöckner, dem bekennenden Konstruktivisten, der seiner Linie treu blieb, von Gerhard Altenbourg, ebenso konsequent, aber versonnen-versponnen gestimmt. Sodann gilt es, die Künstlerinnen zu entdecken, angefangen bei der ersten Generation mit der Malerin Elisabeth Vogt bis hin zu Angela Hampel oder Cornelia Schleime, die heute schlichtweg zur deutschen Gegenwartskunst zählen. Und vielleicht zeigt sich im Düsseldorfer Kunstpalast am Ende auch, warum die „Leipziger Schule“ bis heute Furore macht.

Bitte beachten Sie auch unser vorbereitendes Seminar am 29. September 2019.

LEITUNG Dr. Karoline Künkler
TERMIN Sonntag, 27. Oktober 2019
KOSTENBEITRAG 129 Euro, Zuzahlung für Nichtmitglieder 20 Euro
LEISTUNGEN Fahrt mit der Deutschen Bahn, 2. Klasse inkl. Reservierung ab/an Hamburg, öfftl. Verkehrsmittel, Eintritt, Führung, Reiseleitung
Anmeldung erforderlich

Dr. Karoline Künkler
Dr. Karoline Künkler
Studium der Bildenden Kunst, Kunstgeschichte, Kunstsoziologie, Erziehungswissenschaften und Germanistik an der Kunstakademie sowie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, dort Promotion mit der Dissertation „Aus den Dunkelkammern der Moderne. Destruktivität und Geschlecht in der Bildenden Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts“ (erschienen 2012). Dozentin und Autorin für Kunstgeschichte, Lehraufträge an den Universitäten Oldenburg und Düsseldorf.